Gruppenfoto mit den Preisträger*innen des Dieter Baacke Preis 2019.

Filme über Klimaschutz ausgezeichnet

Medienprojekt Wuppertal erhält Dieter Baacke-Sonderpreis

Immer mehr Menschen engagieren sich für Umwelt- und Klimaschutz. Vor allem Jugendliche und junge Erwachsene bewegt das Thema sehr. Beim Medienprojekt Wuppertal, Mitgliedsorganisation im Paritätischen NRW, gibt es eine Umweltredaktion, in der sich junge Menschen intensiv mit dem Themenkreis Umwelt, gerechte Globalisierung und nachhaltiges Leben beschäftigen. Aus den Recherchen und Diskussionen entstehen Filme, die in einem YouTube-Kanal zur Verfügung stehen und zum Nachdenken anregen. Dafür erhielt das Medienprojekt nun den Dieter Baacke Preis in der Sonderkategorie „Sei frech und wild und wunderbar.“

Klassische Formate und Social Media-Satire

Die Inhalte der Filme sind vielfältig. Es gibt Interviews mit Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen sowie klassische Dokumentationen über Protestaktionen, wie Fridays for Future, Ende Gelände, Hambi bleibt oder Extinction Rebellion. Zu sehen sind aber auch kurze Videos, die das Thema ironisch oder satirisch im Stil aktueller Social Media-Formate aufgreifen. Der jungen Redaktion gelingt es dabei sehr gut, filmisch einzufangen, was Kinder und Jugendliche derzeit beschäftigt und wie sie der Kampf für Klima- und Umweltschutz eint.

Herausragende medienpädagogische Projekte würdigen

Mit dem Dieter Baacke Preis zeichnen die Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur und das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend beispielhafte Projekte der Bildungs-, Sozial- und Kulturarbeit aus. Ziel ist es, herausragende medienpädagogische Projekte und Methoden, die Kindern, Jugendlichen und Familien einen kreativen, kritischen Umgang mit Medien vermitteln und ihre Medienkompetenz fördern, zu würdigen und bekannt zu machen.

 

Bild: ©Verena Kathrein